Gerne weisen wir auf eine Tagung in der Ev. Akademie Tutzing hin:

WAS ÄNDERT SICH, WAS BLEIBT? – DIE DIGITALISIERUNG VON ARBEIT IM DISKURS

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist eine der großen Umwälzungen unserer Zeit. Arbeit und Leben – der Arbeitsalltag – sind schon jetzt ohne digitale Technologien nicht mehr denkbar. Die Digitalisierung des Arbeitsalltags ist aber nicht nur eine technologische Entwicklung und schon gar keine Naturgewalt, sondern ein gesellschaftliches Projekt. Gerade, weil technisch heute so viel möglich ist, ist der Digitale Wandel gestaltungsbedürftig – und gestaltbar.

Arbeitsalltag 4.0 erkundet, wie die Digitalisierung den Alltag der Arbeit heute schon verändert und was noch kommen wird: Welche Chancen, welche Risiken werden erlebt und erwartet? Welche Grenzen braucht die Entgrenzung von Arbeit und wer soll sie ziehen?

Dialog ist die Form der Verständigung bei der Tagung in Tutzing: Gefragt sind nicht nur Wissenschaft und Politik. Auch die PraktikerInnen in den Betrieben und nicht zuletzt die Beschäftigten selbst sind die Experten- Innen für den Arbeitsalltag 4.0.

Was wird sich ändern, ist die Frage des ersten Tages: Vertreter gesellschaft- licher Gruppen bringen ihre Erwartungen und Positionen zur Diskussion ein. Was hat sich bereits verändert, ist die Frage des zweiten Tages: Anlass des Dialogs mit allen Beteiligten sind hier wissenschaftliche Befunde zum Arbeitsalltag 4.0 sowie einschlägige Erfahrungen aus der Praxis. Den Abschluss bildet eine Open-Space-Diskussion im Plenum, in der die gewonnenen Einsichten aus den Workshops aufgenommen und veröffentlicht werden als „Tutzinger Thesen 4.0“.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer sowie unter http://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/arbeitsalltag-4-0-das-jetzt-verstehen-die-zukunft-gestalten/

Annelies Bruhne

Annelies Bruhne

Referentin für Europa und Wirtschaft bei Evangelischer Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt (KWA)
Annelies Bruhne
Share This