Das Erasmus Programm ist eines der bekanntesten und erfolgreichsten Projekte der Europäischen Union. Das nach dem Theologen und Humanisten Erasmus von Rotterdam benannte Programm hatte ursprünglich zum Ziel, die innereuropäische Mobilität im Hochschulbereich zu fördern und auszubauen. Mittlerweile wurde das Erasmus-Programm zu Erasmus+ ausgebaut. Erasmus+ fasst die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, berufliche Bildung, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammen.

soap-bubble-879651_1280

Eine Studie der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2014 zur Wirkung des Erasmus-Programms zeigt deutlich, dass sich Menschen mit internationaler Erfahrung sehr viel besser auf dem Arbeitsmarkt behaupten. Die Wahrscheinlichkeit länger ohne Arbeit zu sein, ist bei ihnen nur halb so groß wie bei Studierenden oder Auszubildenden, die nicht im Ausland waren. Fünf Jahre nach dem Abschluss ist die Arbeitslosenquote von Menschen mit internationaler Erfahrung 23 % niedriger. Zudem verbessert ein Aufenthalt mit Erasmus nicht nur die Karriereaussichten, sondern bietet den Studierenden auch die Möglichkeit ihren Horizont zu erweitern und Freundschaften zu knüpfen (Pressemitteilung Europäische Kommission).

Das Erasmus-Programm leistet daher einen wichtigen Beitrag zur europäischen Integration und gibt der Europäischen Union eine Art Seele. Denn es stehen keine technische Harmonisierung oder wirtschaftliche Regelungen im Vordergrund, sondern der Austausch und das Kennenlernen von jungen EU-Bürger*innen. Junge Menschen aus den EU-Mitgliedsstaaten haben die Möglichkeit, auf unkomplizierte Art und Weise für eine Zeit zusammen zu studieren oder zu arbeiten, gemeinsam zu wohnen und miteinander ein anderes europäisches Land, seine Sprache und Kultur zu entdecken. Die Freundschaften sowie Beziehungen, die während eines Erasmus – Aufenthalts entstehen, zeigen was den eigentlichen europäischen Integrationsgedanken ausmacht: In Vielfalt friedlich zusammen zu leben, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen.


Share This