Beunruhigend oder Chancenreich – eine Abstimmung im Publikum ergab ein buntes Bild, doch die Meisten sahen sowohl Chancen wie Risiken bei den neuen Arbeitsformen, die durch das „Arbeiten in einer Wolke“ ermöglicht werden.

„Arbeitsplatz Wolke“ – digital, selbstständig, frei? hieß die KDA-Veranstaltung zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen digital-arbeitender Selbständiger in der vergangenen Woche in Wittenberg.

Vor der Publikumsabstimmung zeigte das Gespräch mit drei Experten die Vielfalt des Themas auf: Schon die Formen bezahlter Arbeit, die über digitale Plattformen angeboten werden, unterscheiden sich stark: Nur wenige bieten ein auskömmliches Einkommen, bei vielen bleibt es ein Zubrot.

Manche bieten qualifizierte Arbeit an, andere nur Kleinstaufgaben und organisieren Arbeit quasi als digitales Fließband (Klickworker).

Im Grafikdesigngewerbe ist diese Art der Auftragsakquise über Plattformen schon heute ganz selbstverständlich. Der Vorteil: Die Kaltakquise , quasi die Blindbewerbung um Aufträge, entfällt. Ein Nachteil: Längerfristige Kundenbeziehungen entstehen so kaum. Und es lohnt sich, die Ausschreibebedingungen genau zu lesen, denn die Unterschiede wann eine Arbeit bezahlt wird, die Entgelthöhe und der Umgang mit dem erstellten Produkt und den Rechten daran sind groß.

Auch der Blick auf gesellschaftliche Aspekte lohnt. Wer auf die Bedingungen der digitalen Arbeit schaut, erkennt, Freiheit gibt es nicht für alle, es zeigen sich neue Abhängigkeitsverhältnisse.

Am Schluss der von KDA-Mitarbeiterin und Soziologin Monika Neht moderierten Diskussion waren sich alle einig: die neue Form der Arbeitsvergabe bedarf noch der verantwortungsbewussten weiteren Ausgestaltung, z.B. bei Fragen der sozialen Sicherung oder der Interessensvertretung.

Im Rahmen der Themenwoche „Arbeit, Wirtschaft und Soziales“ beim Reformationsjubiläum in Wittenberg hatte der KDA-Bundesausschuss ESA (Erwerbslosigkeit, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik) diese Veranstaltung vorbereitet. Fünf eigens dafür entwickelte Thesen waren die Anknüpfungspunkte für das Gespräch in Wittenberg.

Diese finden Sie zum Nachlesen: KDA-Flyer-Themenwoche_2017_web

Auch Sie können zu diesem Thema mitdiskutieren. Kommentieren Sie unter www.facebook.com/kda-esa.

Autorin: Heike Riemann

Ansprechpartnerin:

Heike Riemann
KDA der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland
Hölertwiete 5
21073 Hamburg
Tel.: 040 519000942
E-Mail

Nora Langerock-Siecken

Nora Langerock-Siecken

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising bei Evangelischer Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt (KWA)
Nora Langerock-Siecken
Share This