aus dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Bremischen Evangelischen Kirche:

am 26. Mai wird in Bremen gewählt. Und befürchtet wird, dass in manchen Stadtteilen und aus manchen Gruppen noch weniger Menschen zur Wahl gehen werden als vor vier Jahren. Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) und das Diakonische Werk e.V. Bremen haben deshalb Menschen aus der Denkfabrik Stuttgart eingeladen, die an der Studie „Gib mir was, was ich wählen kann“ mitgearbeitet haben. Zu dieser gemeinsamen Veranstaltung von KDA und Diakonie sind Sie herzlich eingeladen; wir bitten um Anmeldung Telefon 0421/16384-0 oder info@diakonie-bremen.de

UNERHÖRT! DIESE LANGZEITARBEITSLOSEN.
Die qualitative Studie „Gib mir was, was ich wählen kann“ der Denkfabrik – Forum für Menschen am Rande aus Stuttgart schaut aus Sicht ausgegrenzter Menschen, also vom Rand der Gesellschaft, auf die aktuelle Demokratiekrise. Menschen aus prekären Lebenswelten beteiligen sich immer weniger an Wahlen. Überdurchschnittlich hoch vertreten sind dabei Langzeitarbeitslose. Sie sind bei dieser explorativen Studie selbst zu Forschern geworden und haben langzeitarbeitslose Nichtwähler befragt. Sie wollten wissen, warum sie nicht mehr wählen gehen. Sie sind die Ersten, die auf diesem direkten Weg nach den Motiven fragen und schließen damit eine wichtige Forschungslücke, wissenschaftlich begleitet durch den Soziologen Franz Schultheis. Die Ergebnisse der Studie „Gib mir was, was ich wählen kann“ werden vorgestellt mit besonderem Blick auf Lösungsansätze und Partizipationsmöglichkeiten. Im Anschluss laden wir zu einer Diskussion darüber ein.
Wann: Mittwoch, 3. April 2019 von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Wo: forum Kirche, Hollerallee 75, 28209 Bremen
Anmeldung: 0421/16384-0 oder info@diakonie-bremen.de

Dies ist eine Veranstaltung der Reihe „Gib mir was, was ich wählen kann“. Den Flyer zu der gesamten Reihe finden Sie hier.