Beschäftigte in der Fleischindustrie sind oftmals Beschäftigte bei Werkvertragsfirmen und ihre Arbeits- und Lebensbedingungen häufig prekär.  An vielen Orten der Fleischindustrie – seien es Schlachthöfe oder fleischverarbeitende Industrie – bilden sich deshalb Initiativen, die sich um die Situation der Beschäftigten kümmern.

Am 15.06.2019 findet in Elmshorn bei Hamburg nun eine bundesweite Initiativenkonferenz dazu statt. Sie dient dem Austausch, der Information und der Vernetzung und richtet sich sowohl an engagierte Gruppen und Initiativen ,  als auch an Berater*innen von  Beratungsstellen und Vertreter*innen kirchlicher und anderer Nichtregierungsorganisationen.

Veranstalter sind das Bündnis aus DGB Schleswig-Holstein Nordwest, Christian-Jensen Kolleg, dem Ev.-Luth. Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf, der Beratungsstelle Faire Mobilität, der Katholischen Gemeinde St. Ansgar Itzehoe, dem Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Nordkirche und der Gewerkschaft NGG.

In den vergangenen anderthalb Jahren war das Bündnis in Schleswig-Holstein mit verschiedenen Veranstaltungen und einer ersten landesweiten Konferenz in Breklum zum Thema aktiv und ist außerdem an der Initiierung zweier Runder Tische zum Thema beteiligt.

Der nächste Schritt  ist  nun die überregionale Diskussion, das Lernen voneinander und die Vernetzung.

Einladung IK

Die Veranstaltung ist kostenfrei, um eine verbindliche Anmeldung bis zum 07.06.2019 wird gebeten unter: flensburg@dgb.de

Weitere Auskünfte: Heike Riemann, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Nordkirche;

Fon: 0173 / 82 88 003; heike.riemann@kda.nordkirche.de