MITTENMANG – Alleinerziehend in Bremen

Vernissage am 4. März um 18 Uhr, forum Kirche Hollerallee 75 28209 Bremen
Mit Susanne Ahlers (Staatsrätin bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa), Esther Schröder und Silke Nachtigahl. Es gibt eine Diskussion über die Bremer Konzepte zum Thema Alleinerziehende.

Seit Januar 2018 wurde die Ausstellung „MITTENMANG – Alleinerziehend“ in Bremen an 17 Ausstellungsorten in Bremen und Umzu gezeigt. Grundlage waren Interviews über die Lebenslagen alleinerziehender Frauen in Bremen und Bremerhaven. Nun wird sie zum letzten Mal im forum Kirche gezeigt und danach aufgelöst.
Die Ausstellung MITTENMANG – alleinerziehend in Bremen porträtiert Frauen aus dem Land Bremen, die in ihrer Vielfältigkeit vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Grundlage dafür bilden Kenntnisse über die Lebenslagen alleinerziehender Frauen und 23 Interviews in Bremen und Bremerhaven. 25% beträgt der Anteil der alleinerziehenden Mütter und Väter an allen Familien mit minderjährigen Kindern im Land Bremen. Mehr als die Hälfte ist auf Grundsicherung angewiesen. Bald schon wächst in Bremen jedes dritte Kind bei der Mutter und ohne Vater auf.
Ein-Eltern-Familien sind längst Normalität und doch stehen sie vor besonderen Herausforderungen. Alleinerziehend heißt auch alleinverdienend. Nicht jede Arbeit garantiert Existenz, schon gar nicht Teilzeit und typische Frauenberufe. Kein Arbeitsplatz ohne Kinderbetreuung. Kein Kitaplatz ohne Job. Was ist womit vereinbar? Wie gelingt der Spagat im Alltag? Eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft.

Die Ausstellung kann vom 2. bis 26. März von Montag-Donnerstag von 9-17 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden.