Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen sagt der KDA Hannover diese Veranstaltung leider schweren Herzens wieder ab:

Globale Lieferketten haben die Art der Produktion, der Investition und des Handels über Grenzen hinweg grundlegend verändert. Niedrige Preise für die Endverbraucher*innen, steigende Profite für die global agierenden Unternehmen und menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für die Produzent*innen sind die Glieder der globalen Lieferketten.

In der heutigen globalen Wirtschaft wird der Handel in der Regel von Leitfirmen über ihre globalen Lieferketten koordiniert. Leitfirmen setzen Regeln für Herstellerpreise und Lieferzeiten und erzeugen damit Druck auf Löhne, Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards. Katastrophen in den Produktionsstätten erregen kurzfristig Aufmerksamkeit, wirksame Eingriffe bleiben aus. Appelle und Freiwilligkeit bewirken – fast – nichts. Ein Gesetz, das die global aufgestellten Unternehmen in die Verantwortung nimmt, für menschenwürdige Arbeit zu sorgen, ist daher zwingend notwendig.

Den Flyer zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Angela Haubrich