„Für- und Versorgen ohne Wachstum! Mit Commons geht das.“
Workshop mit Silke Helfrich am Mittwoch, 21. Juli, 18-22 Uhr
Ort: Cirkus Jokes, Kornstr. 315 a
Anmeldung  unter awwb@posteo.de.
Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

»Man darf sich die Commons-Welt nicht vorstellen wie ein Schlaraffenland, sondern wie ein Picknick, zu dem alle etwas beitragen.«
– Silke Helfrich (Die Tageszeitung, 27. Juli 2019)

Wenn wir von Wachstumswende sprechen, meinen wir die Abkehr von dem Glauben, alle Probleme ließen sich durch Wachstum lösen und das sei auch noch unendlich möglich. Es geht um den ökologischen Fußabdruck, es geht um die Art unseres Konsums oder: Es geht um die Art unserer Versorgung. Einer der wesentlichen Wachstumstreiber ist die Konkurrenz. Kommt ein neues Smartphone auf den Markt, muss das der Konkurrenz in Kürze kommen und besser sein. Und beide müssen angesichts der Entwicklung bereits wieder veraltet sein. Der Kern des Problems hinter der Konkurrenz ist das Privateigentum.
Frage: Können Commons hier etwas ändern? Können Commons eine Rolle in einer Versorgung ohne Wachstum spielen?

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt ist Gründungsmitglied des Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen (AWWB). Das AWWB setzt sich für demokratische, gerechte und zukunftsfähige Formen des Zusammenlebens und Wirtschaftens ein. Wir engagieren uns in Bremen für eine Neuausrichtung von Wirtschaft und Politik an einem Guten Leben für alle Menschen weltweit und den ökologischen Belastungsgrenzen unseres Planeten.

Ingeborg Mehser

Referentin, Forum Kirche
Hollerallee 75
28209 Bremen
Telefon: 0421 346 15 23
E-Mail