16. Juni 2022
Donnerstag, 17:00 – 19:00 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen der “Tage der Demokratie”

Mitbestimmungsrechte sind ein wichtiger Baustein unseres sozialen Zusammenhalts, aber Betriebsratsarbeit & Co. scheinen vielerorts aus der Mode gekommen zu sein. Nachwuchsmangel ist eine der Folgen. In der Pandemie wurde die Demokratie im Betrieb oft durch Spontan-Verordnungen ausgehebelt und die Arbeit vor Ort erschwert. Darüber hinaus ist vielen Beschäftigten Sinn und Zweck ihrer demokratischen Rechte am Arbeitsplatz gar nicht mehr bewusst, sei es durch Unwissen oder das Bewusstsein, nur für sich selbst verantwortlich zu sein. Und es kommen mit dem offenen europäischen Arbeitsmarkt und Migration viele Menschen zu uns, für die betriebliche Mitbestimmung gänzlich ein Fremdwort ist. Dass etliche Arbeitgeber Mitbestimmungsrechte kleinschreiben oder zu umgehen zu versuchen, ist so alt wie das Recht auf Mitbestimmung selbst. Darum sieht der Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung vor, die Demokratie in Unternehmen zu stärken und zu sichern. Doch reicht das aus?
Wir wollen mit unseren Referent*innen und Ihnen neue Perspektiven, Best Practice-Beispiele und kreative Möglichkeiten diskutieren, um die Mitbestimmung zu stärken.

Zielgruppe
Alle Interessierten

Referent*innen/Podium
Heinz Brandt (ehem. Arbeitsdirektor Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Moderation und Schlichtung tariflicher Konflikte)
Uwe Zebrowski (Vorsitzender des Betriebsrats, Hauni Maschinenbau GmbH)

Kosten
Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://kda-nordkirche.de/veranstaltungen/297

Gudrun Nolte M.A.
Vorsitzende KWA
Leiterin des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt

Königstrasse 54 | 22767 Hamburg
Telefon 040  30620-1351
E-Mail

 

Dr. Stefan Atze
Wissenschaftlicher Referent
Wirtschaftsethik & Theologie

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland
Gartenstr. 20 | 24103 Kiel
Telefon 0431/55 779-420
Mail